Studenten

In der Mitte des 16. Jh. war Deutschland gespalten zwischen Reformierten und Katholiken. Kard. Joh. Morrone lag die Rettung der Einheit im Glauben sehr am Herzen, doch fehlten dafür theologisch gebildete, fromme Priester. Er konnte den hl. Ignatius und Papst Julius III. zur Gründung einer "Pflanzschule für Weltgeistliche" gewinnen und am 28. Oktober 1552 fand die feierliche Inauguration des Collegium Germanicum statt.

Traditionelle Herkunftsländer

Anfänglich sollten die Alumnen aus Oberdeutschland ausgewählt werden, doch im Laufe der Geschichte vergrößerte und veränderte sich das Einzugsgebiet des Kollegs. Ein wichtiger Schritt stellt dabei die Vereinigung der Kollegien Germanicum und Hungaricum 1580 dar.

Somit kommen dem Willen der Gründer entsprechend die 63 derzeit im Haus wohnenden Studenten primär aus dem Einzugsgebiet des Hl. Römischen Reiches Deutscher Nation und aus dem Königreich Ungarn und seiner Provinzen, um hier in Rom ihre Ausbildung zum Priester zu erhalten.

Heutige Verteilung

In laufenden Studienjahr gehören zur Kollegsgemeinschaft 63 Studenten, dazu kommen 21 Studenten im Pastoraljahr. Diese insgesamt 84 Studenten stammen aus 49 Diözesen in 15 verschiedenen Ländern. Von denen im Kolleg gehören 14 zur deutschsprachigen Gruppe, davon kommen 12 aus Deutschland, einer aus der Schweiz und einer aus Österreich; zur ungarischen Gruppe gehören 20, davon kommen 10 aus Ungarn, 5 aus Siebenbürgen und 5 aus Serbien; zur kroatischen Gruppe gehören 17, davon 14 aus Kroatien und 3 aus Bosnien-Herzegowina. Jeweils 4 kommen aus Slowenien und aus der Slowakei. Zwei kommen aus den Niederlanden, einer aus Finnland und einer aus Polen.

Wirft man einen Blick in die letzten 100 Jahre, so sieht man, daß aus diesem Haus Priester für über 80 verschiedene Diözesen hervorgegangen sind. Außer den oben Genannten beherbergte also das Kolleg auch Studenten aus Dänemark, Island, Italien, Norwegen, Schweden, Lettland, Luxemburg, Tschechien und sogar der Ukraine.

Eine Liste der derzeitigen Studenten und ihre Kontaktadressen der einzelnen Studenten finden sich unter Kontakte.