Geistliche Ausbildung

Wer Priester werden möchte, muß an einer Universität Theologie studieren. Der Weg zum Priestertum beschränkt sich allerdings nicht allein auf eine wissenschaftliche Ausbildung. Im Zentrum des priesterlichen Dienstes steht Gott, der durch seinen Sohn Jesus Christus Menschen in seinen Dienst beruft. Der Weg zum Priestertum muß aus diesem Grund dadurch geprägt sein, das eigene Leben immer stärker auf diesen Ruf Gottes auszurichten. Priestersein bedeutet nicht nur, den eigenen Glauben intellektuell zu durchdringen und verantworten zu können, sondern die ganze Existenz von Gott ergreifen zu lassen. Dieser wesentlichen Dimension des Lebens als Priester dient die geistliche Ausbildung im Collegium Germanicum et Hungaricum.

Ignatianische Spiritualität

Da die Betreuung der Studenten des Collegium Germanicum et Hungaricum in den Händen von Jesuiten liegt, ist die geistliche Ausbildung vor allen Dingen geprägt durch die ignatianische Spiritualität. Charakteristisch für die ignatianische Spiritualität ist die Überzeugung, dass man ein geistliches Leben und das Gebet einüben kann, wie es vor allen Dingen in den Exerzitien, den "Geistlichen Übungen" des hl. Ignatius geschieht.

PalmsonntagZiele

Ziel allen geistlichen Übens ist es für Ignatius, das eigene Leben mehr auf Gott hinzuordnen. Je mehr der Mensch mit Gott in Gebet, Betrachtung der Heiligen Schrift und der Feier der Sakramente in Berührung kommt, desto besser wird es ihm gelingen, den Willen Gottes für sein Leben zu erkennen und eine Entscheidung für sein eigenes Leben zu treffen. In diesem Sinne will die geistliche Ausbildung im Collegium Germanicum et Hungaricum helfen, ein vertieftes geistliches Leben einzuüben, so die eigene Berufung zum priesterlichen Dienst in der Kirche tiefer zu erkennen und dieser Berufung im eigenen Leben Gestalt zu verleihen.

Elemente des geistlichen Lebens

Elemente der geistlichen Ausbildung im Germanicum sind unter anderem: die tägliche Feier der Eucharistie, die Feier der Stundenliturgie, die Exerzitien am Beginn jedes Studienjahres und das Angebot von "Exerzitien im Alltag", die regelmäßige geistliche Begleitung, der gemeinsame Austausch über geistliche Themen in den Spiritualitätsgruppen, eine Einführung in die Grundbegriffe der ignatianischen Spiritualität (Forum Ignatianum), die Einübung eines geistlichen Abends, die Betrachtungspunkte vor Sonn- und Feiertagen, sowie geistliche Unterweisungen durch den Spiritual des Hauses.