Mentorella

-Am Anfang des akademischen Jahres ist für die Studenten des CGU das Schlüsselwort immer: " Mentorella". die Wallfahrt zum Heiligtum der Mentorella ist das erste Treffen für die ganze Kollegsgemeinschaft. Und für viele Studenten bedeutet das zugleich den Beginn der geistlichen Exerzitien.

Die Mentorella ("Das älteste Heiligtum Italiens ") ist ein Wallfahrtsort zu Ehren der Mutter der Gnaden 55 Kilometer von Rom entfernt. Zugleich ist es der Ort der Bekehrung des Hl. Eustachius, genau wie der Ort, wo der Hl. Benedikt einige Jahre verweilte, bevor er nach Subiaco ging. Die Mentorella war eines der bevorzugten Ziele Karol Wojtylas, der das Heiligtum auch direkt nach seiner Wahl zum Papst 1978 besuchte. So gehen auch wir, - Seminaristen, Schwestern, Priester und Jesuiten, - gemeinsam zu Maria, um ihr unseren Weg zum Priestertum zu weihen, und um sie um ihre mächtige Fürsprache zu bitten.

-

Die Wallfahrt zur Mentorella ist ein Synonym für das Wort "Herausforderung", liegt sie doch auf einer Höhe von über 1000 Metern. Trotzdem gehen alle gemeinsam in Richtung des Ziels, unabhängig von Alter oder Kondition: es gibt so viele Möglichkeiten, nach den Sommerferien die Studenten wiederzusehen oder die Seminaristen kennen zu lernen, die neu im Kolleg sind. Aber es gibt auch viel Raum für den ernsthaften Charakter einer Wallfahrt - mit einem Impuls von Pater Spiritual (genannt "die Bergpredigt") und einem Teil des Weges, der im Schweigen gegangen wird. Und alles das in großem Respekt vor der Tradition ("dieser Weg ist falsch!" - "Ich weiß, aber wir gehen ihn jedes Mal.")

Vielleicht kann man diese unsere jährliche Anstrengung mit dem gemeinsamen Leben im Kolleg vergleichen: Sicher ist es eine Herausforderung, aber es ist eine, die man gemeinsam besteht. Tatsächlich sind wir alle auf ein sehr klares Ziel hin unterwegs. Und es ist wahr, dass man von jeder Wallfahrt erwartet, die Kraft und den Mut zu erhalten, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. So kann man auch das Leben im Kolleg sehen, wie die Wallfahrt zur Mentorella: es ist nicht immer leicht, aber indem man sich gemeinsam mit anderen den Schwierigkeiten stellt und auf sein Ziel hin weitergeht, erhält man alles, was man braucht, um die Nachfolge Christi anzutreten.