Durch Handauflegung und Gebet hat S.E. Kardinal Luis Ladaria heute einen unserer Studenten zum Priester und fünf weitere Mitbrüder zu Diakonen geweiht.

Für unseren neuen Priester Christoph Sperrer und die Diakone František Daško, Johannes Frost, Sebastián Kavecký, Andrej Krekáč und Jakub Melo war es ein großer Gnadentag. Unter Beibehaltung der unzähligen Maßnahmen trafen wir uns in der Kirche St. Ignatius von Loyola in Rom, wo nach einer neuen Tradition am ersten Oktober die heilige Messe mit  den Ordinationen gefeiert wurde. Der Kardinal sprach uns in seiner Predigt auf das Thema Lesung aus dem Buch Jesaja an. Eine jede Sendung in der Kirche hat als Grundlage einen Ruf, eine Berufung. Dieser Ruf kann uns erschrecken, da er – in der Tat – die rein menschlichen Möglichkeiten übersteigt. Es gilt aber, dass der Herr stärker als unsere Schwachheit ist. Der Auftrag, das Volk Gottes zu lehren, zu leiten und zu heiligen, muss unser einziges Lebensziel sein; anders ausgedrückt: das Leben hinzugeben für das Heil der Brüder und Schwestern, für die der Herr am Kreuz gestorben ist.

Der Kardinal ermutigte unsere Neudiakone, dass der von ihnen übernommene Dienst seinen Ausdruck im Blick auf die tria munera findet: den Dienst am Altar, den Dienst am Wort und den Dienst an den Armen und Schwachen. Auch wenn ihr Amt als Diakone nur eine bestimmte Zeitperiode dauern wird, so darf doch ihre Hingabe an diesen Dienst in der Nachfolge des dienenden Christus keine Begrenzung erfahren, sondern soll ihrer ganzes Leben prägen.

 

Für Familien und Freunde der Weihekandidaten, die aus dem Ausland nicht kommen konnten, gab es die Möglichkeit, die Übertragung der Weihen online zu verfolgen. Nach der Weiheliturgie fand im Kolleg das traditionelle Weihepranzo statt.

 

Der Aperitivo für die Neudiakone und den Neupriester mit ihren Gästen war in unserem Innenhof vorbereitet und das Mittagsessen fand für sie im Speisesaal statt. Die Kollegsgemeinschaft mit den Fratres Maiores haben den Aperitivo auf der Dachterrasse genossen und nahmen das Mittagessen im ersten Stock ein.

Wegen dieser Maßnahmen konnten wir also leider nicht zusammen in den Speisesaal, aber die Atmosphäre war dennoch angenehm und von großer Fröhlichkeit.

Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen den Neugeweihten! Danke allen, die die Kandidaten auf ihrem Weg begleitet haben, und denen, die mit der Vorbereitung der Weihe geholfen haben.