Das Studienjahr für unsere Kollegsgemeinschaft beginnt mit der traditionellen
Mentorella-Wallfahrt, die am 27. September stattfand. Aufgrund der Bauarbeiten
in San Pastore fuhren wir dieses Jahr mit dem Bus vom Kolleg nach Poli. Von dort
aus machten wir uns nach dem Segen zu Fuß auf den Weg zur Mentorella. Weiterlesen

Ökumenische Vesper

Wie jedes Jahr so auch heuer, im Rahmen der Einheitswoche hat unser Kolleg, zusammen mit der katholischen Gemeinde dell‘Anima und der evanhelischen Gemeinde der Christuskirche zusammen mit Centro Melantone eine ökumenische Vesper gefeiert.

Am 20.01.2019 fand diese Vesper in der Kirche des Collegium Germanicum et Hungaricum statt. Die Vorsteher der Liturgie waren der Rektor unseres Hauses, Pater Stefan Dartmann SJ, der Rektor vom Collegio Santa Maria dell’Anima, Dr. Franz Xaver Brandmayr, zusammen mit zwei protestantischen Geistlichen – Prf. Dr. Michael Jonas von der Christuskirche und Tom Siller von Centro Melantone.

Die festliche Predigt wurde von Rektor Franz Xaver Brandmayr gehalten.

Auch der Chor, der zur Feierlichkeit der Liturgie beitrug, bestand aus den Studenten unseres Hauses, den Gläubigen der Cristuskirche und des Centro Melantone.

Nach dem gemeinsamen Gebet konnten wir uns, in freundlicher Atmosphäre beim Abendessen austauschen und einander näher kennenlernen.

Msgr. Matthias Türk FM, sprach am 15.01.2019 im Rahmen eines Akademievortrags für die Hausgemeinschaft, kurz vor der Einheitswoche über die Ökumene. Er arbeitet seit 1999 im Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit. Sein Arbeitsfeld betrifft den internationalen Dialog mit dem Lutherischen Weltbund und den Alt-Katholiken.

Im Vortrag hat er u.a. über das gemeinsame Gebet gesprochen aber auch über die verschiedenen Aspekten der Ökumene.

Am Dienstag 15.01.2018. hat an der Academia Alfonsiana, unser Frater Maior, Mihály Czapkó seine Dissertation erfolgreich verteidigt.

Der Titel seiner Doktorthese im Bereich der Moraltheologie lautet «Giustizia e misericordia.

Osservazioni e proposte teologico – morali sul fenomeno migratorio».

Am Abend konnten wir zusammen mit ihm seine gelungene Diffesa bei einer traditionellen Cena festiva feiern.

Wir gratulieren dem neuen Doktor der Teologie und wünschen ihm auch viel Erfolg in seinem priesterlichen und akademinschen Dienst.

Am 15 und 16.12.2018 fand das Konzert des Kollegs  statt. Die Rekreationen, Schola, Kollegschor, Ökumenekreis, aber auch die Einzelne haben sich vorbereitet schöne Beiträge. Konnten wir da hören viele Advent –  und Weihnachtsliede und vor allem die Volksliede von verschiedenen Nationen.

Es kamen viele Ehrengäste, Professoren und die Studenten aus den Universitäten, aber auch unsere Freunden und  Familienmitglieder. Die Atmosphäre war sehr freundlich und es gab vor dem Weihnachten eine schöne Möglichkeit sich treffen und miteinender sich wünschen schöne Weihnachtsfeste und eine gute Zeit zu Hause in der Familien verbringen.

 

 

Am Vorabend des Christuskönigssonntag erteilte in der Vesper der Erzbischof Mons. Jorge Carlos Patrón Wong, der Sekretär für die Priesterseminare an die Kongregation für den Klerus, einigen unserer Mitbrüder die Admissio.

Die offizielle Aufnahme unter die Kandidaten für die Diakonen – und Priesterweihe erhielten:

Boštjan DOLINŠEK, Erzdiözese Ljubljana (Slowenien).
Johannes Bruno FROST, Erzdiözese Köln (Deutschland).
Peter JUHÁS, Erzdiözese Trnava (Slowakei).
Sebastián KAVECKÝ, Diözese Žilina (Slowakei).
Dániel LÁSZLÓ, Erzdiözese Kalocsa-Kecskemét (Ungarn).
Ivo MARKIĆ, Diözese Dubrovnik (Kroatien).
Jakub MELO, Diözese Žilina (Slowakei).
Ladislav SEBÖ , Erzdiözese Trnava (Slowakei).
Christoph SPERRER, Erzdiözese Wien (Österreich).
Szabolcs TOMASKOVITY, Erzdiözese Kalocsa-Kecskemét (Ungarn).

 

Am nächsten Tag feierte die Messe der Erzbischof Mons. Gianrico Ruzza, Weihbischof Roms  und erteilte die Beauftragungen. Er beauftragte:

3 Seminaristen zu Lektoren

Dániel LÁSZLÓ, Erzdiözese Kalocsa-Kecskemét (Ungarn)
Ivo MARKIĆ, Diözese Dubrovnik (Kroatien)
Szabolcs TOMASKOVITY, Erzdiözese Kalocsa-Kecskemét (Ungarn)

11 Seminaristen zu Akolythen:

Lovro BIŠKUP, Diözese Varaždin (Kroatien).
Boštjan DOLINŠEK, Erzdiözese Ljubljana (Slowenien).
Johannes Bruno FROST, Erzdiözese Köln (Deutschland).
István HALÁSZ, Diözese Debrecen-Nyíregyháza (Ungarn).
Filip JAKUPEC, Diözese Varaždin (Kroatien).
Branimir JAGODIĆ, Erzdiözese Zagreb (Kroatien).
Máté KÓNYA, Diözese Szombathely (Ungarn).
Ante MATEŠA Erzdiözese Zagreb (Kroatien).
Alpo PENTTINEN, Diözese Helsinki (Finland).
Alexandru VANKOS, DiözeseNagyvárad (Rumänien).
Tomislav VOJVODIĆ, Diözese Sisak (Kroatien).

 

Alles Gute und Gottes Segen!!!

Karl-Heinz Menke ist deutscher Theologe, Priester und Seelsorger. Er ist emeritierter Professor für Dogmatik und Theologische Propädeutik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn. Papst Franziskus berief  ihn am 23. September 2014 für fünf Jahre zum Mitglied der Internationalen Theologenkommission. Im 2017 erhielt er Josef Ratzinger Preis für Theologie.

Sein Vortrag stand unter  dem Titel ” Macht die Wahrheit frei oder doe Freiheit wahr?”

Prof. Menke  gibt eine Debate mit Prof. Magnus Striet. Menke zeigt, dass Wahrheit und Freiheit nicht im Wiederspruch zueinender stehen. Die Freiheit des Menschen befähigt in dazu, die Freiheit zu empfangen.

Am Ende des Vortrags gab es noch Gelegenheit für Fragen, die ein angeregtes Gespräch eröffneten.

Dieses Jahr haben wir uns am 2. November als die Kollegsgemeinschaft in der Basilika Sant’ Apollinare versammelt um zu die Gedenkmesse feiern könnten. Der Feier während die Schola gesungen hat, stand der Präfekt Gabriel Kavčič vor.

Am Mittwoch, den 28.11.2018, dem Gedenktag unseres Frater Maior, des Hl. Marcus Crisinus, wurde eine Reliquie dieses Heiligen und seiner beiden Gefährten aus der Gesellschaft Jesu, des Hl. Stephan Pongracz SJ und des Hl. Melchior Grodecz SJ, zum ersten Mal im Kolleg öffentlich zur liturgischen Verehrung ausgestellt.

Der Hl. Marcus Crisinus wurde zu Križevci in Kroatien im Jahre 1589 geboren. Er wurde im Jahre 1611 in das Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum in Rom aufgenommen. 1615 kehrte er als Priester in seine Heimat zurück. Als Kanoniker in Esztergom starb er während der Kriegswirren am 7. September 1619 als Blutzeuge für den Glauben zu Kassa (damals Ungarn), dem heutigen Košice (Slowakei). Er und seine Gefährten wurden am 15.01.1905 selig- und am 02.07.1995 heiliggesprochen.

Das Reliquiar der so genannten Kaschauer Märtyrer wurde im Rahmen unserer Kommunitätsmesse feierlich erhoben. Der Hl. Messe stand Laurent Kružić aus der Erzdiözese Rijeka (Kroatien) vor. Nach der Hl. Messe bestand noch die Möglichkeit zum stillen Gebet vor den Reliquien.

Dieses Jahr war der Hauptzelebrant in der Kelchweihvesper und auch in der Weihe der Bischof von Basel Dr. Felix Gmür.

Am 10.10 2018 wurde in Sant’ Ignazio Philip Ottiger aus dem Bistum Basel zum Priester geweiht und mit ihm Dávid Kulcsár (Erzbistum Veszprém), Szabolcs Kovács(Erzbistum Alba Iulia) und Vito Urbanija (Erzbistum Ljubljana) haben die Diakonweihe empfingen. Nächsten Tag haben der Neupriester die Primizmesse und die Neudiakonen  die Dankmesse in den verschiedenen Kirchen in Rom gefeiert.