Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie sich Ihm ganz überließen.

Ignatius von Loyola

Das Pontificum Collegium Germanicum et Hungaricum ist ein päpstliches Kolleg zur Ausbildung von Seminaristen und Priestern aus mehreren europäischen Ländern in Rom.

In der römischen Campagna liegt das traditionsreiche, zum Kolleg gehörige Landgut von San Pastore, welches den Germanikern eine ruhige Arbeitsatmosphäre sowie Gelegenheit zur Erholung bietet.

Die Basilika Santo Stefano Rotondo aus frühchristlicher Zeit liegt auf dem Caelius, einem der größten von den sieben legendären Hügeln Roms. Sie gehört seit dem 16. Jahrhundert zum Kolleg.

Kar- und Osterliturgien in deutscher Sprache

Herzliche Einladung zu den Kar- und Osterliturgien in deutscher Sprache in der Kirche Sant’Ignazio, gestaltet vom Collegium Germanicum et Hungaricum.

Hl. Messe vom Letzten Abendmahl – Gründonnerstag, 29. März 2018, 18.00 Uhr
Feier vom Leiden und Sterben Christi – Karfreitag, 30. März 2018, 15.00 Uhr
Feier der Osternacht – Karsamstag, 31. März 2018, 20.30 Uhr

Herzlich laden wir ein zum Adventstheater 2017

Samstag, den 16. Dezember 2017, 17:00 Uhr
Sonntag, den 17. Dezember 2017, 17:00 Uhr

Auf dem Programm steht:
„Der Besuch der alten Dame“
von Friedrich Dürrenmatt

Frohe und gesegnete Weihnachten!

Pater Rektor Stefan Dartmann SJ und die Jesuiten, die Schwestern
und die Studenten des Kollegs wünschen Ihnen von Herzen
ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein frohes Neues Jahr.

Leben in Rom

Jetzt begann das regelmäßige Studium und die Ausbildung in Rom wieder.

Lasst uns füreinander beten.

Stationsmesse am 23. März

Aufgrund von Restaurierungsarbeiten wird die Stationsmesse (in italienischer Sprache) am 23. März um 17 Uhr nicht in der Kirche S. Stefano Rotondo sondern in der Basilika Ss. Giovanni e Paolo al Celio gefeiert.

Collegium Germanicum et Hungaricum is feeling blessed with Andrej Krekáč.

4 weeks 2 days ago

Auch in diesem Jahr haben wir am Festtag der Darstellung des Herrn die Zimmer in unserem Kolleg gesegnet. 🙏

Collegium Germanicum et Hungaricum

1 month 2 weeks ago

Wegen Corona ohne den traditionellen gemeinsamen Auftritt mit dem Chor der Christuskirche und trotzdem in festlichem Rahmen, haben wir auch in diesem Jahr wieder die "Ökumenevesper" gefeiert. Zu Gast waren wir in der Kirche Santa Maria dell'Anima und die Predigt hielt Pfr. Michael Jonas. - "Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt". (Joh 15,8) Die Früchte unseres Tuns liegen in Gottes Hand und er fügt sie zusammen. Die Freude darüber konnten wir heute erleben und miteinander teilen - es war ein schöner Abend! 😉

Collegium Germanicum et Hungaricum

2 months 1 week ago

Christus, der Retter ist da!

Die Kollegsgemeinschaft wünscht Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Collegium Germanicum et Hungaricum

2 months 3 weeks ago

„Eccomi!“
So haben gestern einige unserer Studenten gegenüber Weihbischof Daniele Libanori ihre Bereitschaft bekundet, den Dienst eines Lektoren oder Akolythen zu übernehmen.

„Sì, lo voglio!“ Mit diesen Worten bekundeten andere ihren Entschluss, sich weiter auf die Diakonen- und Priesterweihe vorzubereiten und unter die Weihekandidaten aufgenommen zu werden.

Herzliche Glücks- und Segenswünsche unseren Mitbrüdern!
Deo gratias!

Collegium Germanicum et Hungaricum

3 months 1 day ago

28.-29. November 2020 — Recollectio zum Ersten Advent

Am Abend des 28. November begannen wir den Advent im Kolleg mit der traditionellen Recollectio, die wie üblich von einer der Spiritualitätsgruppen vorbereitet worden war. Unter der Überschrift „Ihr seid zur Freiheit berufen“ (Gal 5,13) beschäftigten wir uns mit dem Thema der inneren Freiheit in einer Zeit, in der COVID-Maßnahmen die äußere Freiheit oft einschränken. Hierzu hielt nach der Segnung der Adventskränze Ante Vrhovac einen inspirierenden Impuls. In seiner Predigt am Ersten Advent sprach der Zelebrant Dávid Kulcsár über das Thema der Wachsamkeit.

Collegium Germanicum et Hungaricum

3 months 5 days ago

Heute feiern wir den Gedenktag von Hl. Marcus Crisinus, FM.

Der Hl. Marcus Crisinus wurde zu Križevci in Kroatien im Jahre 1589 geboren. Er wurde im Jahre 1611 in das Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum in Rom aufgenommen. 1615 kehrte er als Priester in seine Heimat zurück. Als Kanoniker in Esztergom starb er während der Kriegswirren am 7. September 1619 als Blutzeuge für den Glauben zu Kassa (damals Ungarn), dem heutigen Košice (Slowakei). Er und seine Gefährten wurden am 15.01.1905 selig- und am 02.07.1995 heiliggesprochen.

Collegium Germanicum et Hungaricum

3 months 1 week ago

20.11. KM zum Hochfest des Weihetags der Kollegskirche 🥳

Am Freitag, 20.11. haben wir zum Hochfest des Weihetags der Kollegskirche die Heilige Messe gefeiert. Der Hauptzelebrant war Markus Tymister, der die Predigt hielt. Er erinnerte sich zunächst an seine ersten Erfahrungen mit der Kollegskirche, als er 1986 als Neugermaniker nach Rom kam. Indem er uns auf die Märtyrer von Karthago hinwies, hob er die Bedeutung der sonntäglichen Eucharistiefeier als Versammlung der Gläubigen hervor, gerade auch in der gegenwärtigen Situation der Pandemie. Unsere Gemeinschaft kann sich gemeinsam freuen und feiern, aber können wir am Glauben festhalten und andere ermutigen, wenn es für uns schwierig ist und wir eine Krise durchmachen? Am Ende kehrte er mit seinen Gedanken zu unserer Kirche zurück und zu dem, was sie zu einer echten Kirche macht, und das ist ecclesia. ⛪️

Collegium Germanicum et Hungaricum

4 months 2 weeks ago

Gewalterfahrung und Perspektiven von Versöhnung standen am Mittwoch im Zentrum unserer ersten Akademieveranstaltung im neuem Studienjahr. Der Geschäftsführer der Deutschen Kommission Justitia et Pax, Dr. Jörg Lüer, führte uns sehr anschaulich in diese ernste Thematik ein. Er plädierte gegenüber der theologischen Versuchung einer allzu schnellen Harmonisierung für einen realistischen und wachen Umgang mit geschehenem Unrecht. „Wer von Versöhnung sprechen will, muss zuerst von Unversöhntem sprechen.“ Erst wenn das Geschehene in aller Wahrhaftigkeit angeschaut werden kann, können sich Schritte der Versöhnung anschließen. Die Begleitung solcher Prozesse bauen auf eindeutige Solidarität mit den Opfern, viel Geduld und einen differenzierten Umgang mit Tätern. Diese müssen in ihren individuellen Entscheidungen, aber auch in ihrer systemischen Bedingtheit in den Blick genommen werden. Versöhnung kann nicht gemacht, vor allem nicht von außen inszeniert werden. Sie beginnt da, wo einzelne Menschen sich auf den Weg zu ihr machen. Dabei kann der Glaube eine große Rolle spielen, denn

Collegium Germanicum et Hungaricum

4 months 3 weeks ago

Heute ist der "alte" Weihetag (10. 10.). Herzlichen Glückwunsch an alle fratres maiores, die an diesem Tag geweiht wurden! "In einem Bild ausgedrückt denke ich, dass Christen und Priester - auf ähnliche Weise - in geistlicher Hinsicht im heutigen Mitteleuropa wie Beduinen sind: Die Wüste, in der wir leben, ist hart aber reizvoll und hat ihre eigene Schönheit. Freilich ist das Leben in ihr anspruchsvoller und anstrengender als es ein Leben inmitten von Wiesen und Wäldern wäre. Zwei Dinge sind in diesem unseren Umfeld komplementär: Die Weiten stets aufs neue zu durchstreifen und auch immer wieder Oasen aufzusuchen. Beides ist auf gegenseitige Durchdringung angeweisen - denn das Erste führt ohne das Zweite zum Tod, das Zweite ohne das Erste zur Isolation. Zum Jahrestag der eigenen Weihe zu Exerzitien an den Ort der eigenen Ausbildung und Weihe zu reisen und sie mit einer Feier mit der jetzigen dortigen Gemeinschaft zu beschliessen,

Collegium Germanicum et Hungaricum

5 months 23 hours ago

Durch Handauflegung und Gebet hat Kardinal Luis Ladaria gestern einen unserer Studenten zum Priester und fünf weitere Mitbrüder zu Diakonen geweiht. Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen den Neugeweihten! Danke allen, die die Kandidaten auf ihrem Weg begleitet haben und gestern auf ganz verschiedene Weise dabei waren! 🙏