Aufgrund der sich verschlechternden Situation im Kolleg wurden mehrere Mitbrüder unter Quarantäne gestellt und einige zeigten tatsächlich Symptome von Covid-19. Deshalb unterzog sich die gesamte Hausgemeinschaft einem „testo antigenico-rapido“. 16 Mitbrüder waren Corona-positiv und mussten sich in einem Teil des Gebäudes isolieren. Des Weiteren mussten wir das ganze Kolleg für zehn Tage schließen. Außerdem blieben vier weitere Mitbrüder in San Pastore, wo zwei von ihnen positiv getestet wurden.

Eine Woche später folgte die zweite Testrunde für diejenigen, die in Quarantäne waren. Die Quarantäne für das Kolleg endete am 16. November. Einige Mitbrüder mussten noch einige Tage isoliert bleiben, bis ein negatives Testergebnis vorlag. Es gilt hier P. Minister und den Mitarbeitern zu danken, die die Tests arrangiert haben und die Kommunikation mit der medizinischen Organisation ASL organisierten, sowie viele anderen Arbeiten und Dienste leisteten. Wir danken auch Schwester Gordana und denen, die sich um die Kranken kümmerten, den Köchen, die das Essen zubereiteten, und den Mitbrüdern, die ihnen das Essen brachten und anschließend die Abfälle entsorgten, oder auch den Diakonen, die ihnen die heilige Eucharistie brachten. Wir haben versucht, die Kranken in der Quarantäne mit Sorgfalt und unserer Nähe, Gebeten, Telefonanrufen und Ermutigung so angenehm wie möglich zu gestalten. Es war kein einfacher Test für unsere Gemeinschaft, aber wir haben ihn gemeinsam gemeistert.