Eine 17köpfige Gruppe der Hausgemeinschaft unternahm in den Osterferien eine Studienreise nach Bosnien und Herzegowina. Die zwei großen Stationen der Reise waren Mostar und Sarajevo. In Mostar wurden die Kathedrale, die Innenstadt mit der berühmten alten Brücke, das Franziskanerkloster und verschiedene Pfarreien besichtigt, wo vieles über die Geschichte und das Leben der Kirche in Herzegowina vorgestellt wurde. Am Abend des ersten Tages feierte die Gruppe die heilige Messe an einer Pfarrei zusammen mit der Gemeinde. Im Haus Emaus, wo die Unterkunft war, begegnete die Gruppe dem Bischof von Mostar, Ratko Perić, der über die Geschichte der Diözese und die pastoralen Herausforderungen erzählte.

In Sarajevo war die Gruppe  im Jugendzentrum Johannes Paul II. untergebracht, wo sie vieles über die Jugendarbeit des Erzbistums erfahren konnten. Die Gäste konnten eine Einsicht von der religiösen Vielfältigkeit bekommen, sie besuchten die römisch katholische und die orthodoxe Kathedrale, sowie die Gazi-Husrev-Beg-Moschee mit der Einführung des Muezzins. Wichtige Stationen der Reise waren noch das Priesterseminar und die Katholische Schulzentrum. Am Abend feierten sie die heilige Eucharistie. Später am Abend haben sie den Erzbischof von Sarajevo, Vinko Kard. Puljić, getroffen, der nach dem Abendessen seine Erfahrungen und Erinnerungen aus den Kriegsjahren mit den Gästen teilte.

Alle, mit denen ich über den Ausflug sprach, waren damit sehr zufrieden, vornehmlich lobten sie die Gastfreundschaft der Gastgeber und den spirituellen Inhalt der Reise.